Archive for August, 2006

oh

Saturday, August 19th, 2006

In Frankreich ist ein “Rapper” ein “Rappeur”,

die “Rapperin” wird auf französisch “Rappeuse” genannt.

(Do. Abend in der Arte Reportage entdeckt)

Zulassungsbscheinigung

Monday, August 14th, 2006

Nach langem Bangen und Warten gabs doch tatsächlich einen Brief. Und er war Dina 4, was mich total überrascht hat, weil ich die ganze Zeit einen normalen länglichen Fensterumschlag vor Augen hatte.
Ein Fenster hatte der auch. Durch dieses konnte meine Mitbewohnerin A. das Wesentliche erkennen, als sie den Umschlag vormittags im Kasten vorfand, und rief mich an. (passenderweise “Bscheid” A.s Nachnahme)Wärend ich in der “ja, machs auf” – “nein, lieber nicht” – Schleife gefangen war, hatte sie den Umschlag schon geöffnet, und zu meiner Beruhigung stand da auch das richtige drinn. Puh.
Also löse ich mich jetzt aus meiner Erwartungsstarre, und trete in Aktion. Es muss Umgezogen, gekündigt, getrauert, gefeiert,…… werden.

Naherholung

Saturday, August 12th, 2006

Bin jetzt die zweite Woche im Starnberger Laden, als Davids Krankheitsvertretung, der auf Grund seiner Schulterverletzung letzteWoche Montag opperiert werden musste.
Einerseits ist es hier sehr schön, da wenig los ist, um man so eine Arbeit nach der anderen erledigen kann, und nicht immer 3 Sachen gleichzeitig wie es in Pasinger der Fall ist. Andererseits gibt es hier keine kollegen, keine Tür- und Telefonleuten im 30 sec. Takt, kein Radio, keine Maschienen. Der einzige Lärm kommt von der vorbeifließenden Hauptsraße.

Meine Mama hat gesagt, dass ich ganz erholt aussehe. Mir fehlt aber der positive Stress. Wenn nichts zu tun ist, werd ich müde, und hab keine Lust mehr etwas zu machen. Ich brauche einen erfüllten Arbeitstag und Bewegung. Diese 8h auf 50 qm und einem Stuhl reichen nicht. Da hat Pasing schon mehr zu bieten (Treppe, Tiefgaragendurchquerung, meißt im Laufschritt, ausweichen von entgegenkommenden Kollegen)

Toll ist, dass hier Mittags eine Stunde richtig fest zugesperrt wird, und nebenan gibts den schönsten Platz für Erholung und frische Luft

steg.jpg DSCF5653.JPG
und da sind sogar Tiere. Eine wahre Freude für das Großstadtkind.

So, jetzt schreib ich meiner Oma noch eine Postkarte.

Fliegen in Starnberg

Friday, August 11th, 2006

Ich gebe ja gerne damit an, dass ich in meinem Zimmer die ganze Nacht bei Licht und offenem Feuer Fenster sitzen kann, und sich kein einziges Tier hinein verirrt. Mir fehlt es also an Erfahrung im Umgang mit Insekten. 5 Angehörig dieser Spezies kosten mich langsam meine gute Freitagslaune. Stubenfliegen.

fliege.jpg.jpg

  1. legen sie sich tot ins Schaufenster, dann bekomme ich Ärger vom Markus
  2. Fliegen sie genau da rum wo ich am PC sitze.
  3. setzen sie sich überall hin.

Wenn das nach dem Wochenende so weitergeht, bin ich bereit zu töten (obwohl das nicht meine Art ist und ich im Erschlagen von Tierchen ehr ungeübt bin). Bis dahin jag ich sie weiter mit dem Laserpointer, hat bisher aber noch keine Wirkung gezeigt.

Tamarillo

Friday, August 11th, 2006

auf dem Testteller liegt heute ein Nachtschattengewächs. Meine Tamarillo hat 0,75 € gekostet und hat mich durch ihr äußeres Erscheinungsbild neugierig gemacht. Die Frucht ist etwas größer als eine Zwetschge und hat eine feste, glatte, glänzende Schale. Sie kommt aus den Anden in Peru, Chile, Venezuela, wird aber auch in Neuseeland, Kalifornien, Kenia und Indien angebaut und erinnert mich Geschmacklich auf den Ersten Eindruck an eine sehr aromatische Tomate. Die Fleischkonsistenz ist aber härter und dichter, nicht so grobkörnig. Die Kerne und der Schleim schmecken ehr süß. Das Fruchtfleisch ist mehr säuerlich. Der Geschmack nahe der äußeren Schale wird bitter und seifig. Könnte mir so eine Tamarillo als Dessert zubereitet vorstellen, ohne Schale, vielleicht blanchiert, mit Eis (Vanille o. Kokos,..)

Winken

Tuesday, August 8th, 2006

vor ca. einer Stunde muss das Flugzeug abgehoben sein.
Heute fliegt Daniel in die USA. Vielleicht gibt es ab und zu ein paar Berichte auf seinem nagelneuen Blog.
Wünsche an diese Stelle noch einmal – Gute Reise -

geträumt

Monday, August 7th, 2006

Hab heute Nacht geträumt, dass ich Post vom Studentenwerk bekommen habe. Die schreiben mir, wo ich meinen Studentenwerksbeitrag hin überweisen soll. Außerdem enthielt der Brief meine Matrikelnummer. Im Traum habe ich überlegt, dass das Studiensekretariat denen wohl schon meine Daten weitergegeben hat, weil sie mich nehmen. Da das Studentenwerk Geld von mir haben möchte waren die auch schneller mit dem Briefschreiben. Also bin ich dabei, außer sie haben die Daten versehentlich weitergeschickt. Aber dann geh ich hin und sag, dass ich ja schon eine Nummer bekommen habe, und dass sie mich jetzt nicht mehr los werden können. Den Studentenwerksbeitrag überweis ich aber erst, wenn ich auch die offizielle Zusage habe. Achso, hab gar kein Überweisungsformular, war das wirklich nur ein Traum,….dann gibt es ja auch keine Matrikelnummer… .

Vorgetäuscht

Friday, August 4th, 2006

Gestern nach der Arbeit, war ich noch spontan bei meiner Mama zum Essen eingeladen (griechische Zitronensuppe, ein Gedicht). Das hat den Augenblick in dem ich vor meinem Briefkasten stehe enorm nach hinten geschoben, was dem Spannungsaufbau zuträglich war. Zuhause angekommen, such ich den Schlüssel, sperr auf und – er ist leer. Dann gibt es ja immer noch die Möglichkeit, dass ein Mitbewohner schon geleert hat. Also Treppe rauf, Wohnung rein. Unter meiner Tür liegt Post, kurze Hoffnung, die Post ist zu bunt, es ist dieses ADAC Magazin. „Ok“, denk ich mir, „war ja klar, dass das heut nichts wird“. Nachdem ich die Zeitung abgelegt habe kommt mir der Gedanke, dass ein Brief da ja auch hineingerutscht sein könnte. „Na das ist aber jetzt schon sehr unwahrscheinlich, jetzt werd nicht paranoid” denk ich mir und nehme trotzdem die Zeitung und schüttle sie aus. Mein Herz bleibt stehen, als auf dem Parkett ein länglicher weißer Umschlag landet. Nach einer vorsichtigen Umrundung heb ich ihn auf und auf der Vorderseite steht so etwas wie “günstige Telekomtarife für ADAC Mitglieder”. Boah, das war knapp. Hoffe ich bleib in nächster Zeit von Rechnungen, Kontoauszügen oder anderer förmlich aussehender, nicht von der Fh kommenden Post verschont.

fällt mir grad auf

Wednesday, August 2nd, 2006
DSCF5490.JPG

“Fisherman`sFriend- wild cherry”
riechen wie
“Emeukal – säuerlich erfrischend”
sind aber nichts für Kinder

Warten auf Wichtiges

Wednesday, August 2nd, 2006

Können die mir nicht bitte endlich mal Bescheid geben??

“die” = Fh Giessen

“bitte” = es ist wirklich dringend

“endlich” = am besten heute

“mal” = ich warte schon seit 2 Wochen

“Bescheid” = ja, sie dürfen bei uns studieren

“geben” = also halt einen Brief an meinen Briefkasten schicken

Am 13.06 habe ich meine Bewerbungsunterlagen für den Studiengang Orthopädietechnik nach Giessen geschickt. 1 Woche später kam die Karte zurück, dass meine Unterlagen eingagengen sind.
Am 15.07 endete die Bewerbungsfrist, und ich begann jeden Abend mit klopfendem Herzen den Briefkasten zu öffnen. Wenn da nichts drin war bin ich schnell in den dritten Stock gesprungen um zu sehen ob ein Mitbewohner eventuell schon geleert hat und die Post unter meiner Tür liegt. Nichts.
Am 26.07 musste ich auf der Fh-Homepage entdecken, dass die Bewerbungsfrist für OT bis zum 31.07 verlängert wurde. Aaaahhhh, was hat das zu bedeuten.
Langsam muss ich wirklich wissen, wo ich die nächsten Jahre verbringe. Mein Zimmer muss gekündigt, und ein neuer Mitbewohner gesucht werden. Christian hat schon eine Anzeige aufgegeben und ab und an kommen Leute die sich bei mir umschauen, und ich weis noch gar nicht ob ich wirklich gehe. Meine Firma bereut, glaube ich, allmählich das sie mir eine kurzfristige Kündigung zugestanden hat. Wenn ich gehe wird jemand neues eingestellt, und der sollte möglichst auch eingearbeitet werden. Da kommen also Bewerber mit denen Gespräche geführt werden, und meine Chefs möchten langsam wissen wie es um mich steht. Zu einem interessanten Seminar wurde ich nicht mit angemeldet, und für neue Arbeitskleidung durfte ich mich auch nicht eintragen.
In Giessen gibt es schon ein Zimmer, für das ich noch endgültig zu sagen muss, bei der Musikschule habe ich unter Vorbehalt gekündigt da die 3 Monate Frist haben.

Wo gehöre ich denn jetzt bitte dazu???

Am 31.07 habe ich in Giessen angerufen, man konnte mir vorab natürlich nichts sagen, aber “im August gehen die Benachrichtigungen raus.” ju: “Wann im August??” Sekretariat: “Anfang August” ju: “Also, diese Woche”, Sekretariat “so ungefähr erste und zweite Augustwoche”

Na dann kann ich mich ja jetzt wieder jeden Abend bibbernd vor den Briefkasten stellen.