Archiv für Kategorie 'Programmieren'

Asiatisch Essen

Thursday, May 21st, 2009

Gestern Abend war ich mit einem Kollegen spontan in der Samui Asia Lounge zum Abendessen.
Der Laden hebt sich sehr von den anderen Asia-Läden in Erlangen ab. Keine kitschige Einrichtung, trotz der zentralen Lage direkt am Bahnhof ein netter, ruhiger Innenhof zum draußen sitzen und preislich auch erträglich.

Hatte die Ente mit rotem Curry, Peperoni, Kokosmilch und Gemüse. Mein Kollege hatte eine Suppe als Vorspeise und einen Salat als Hauptgericht (Salate zählen da aber wohl eher als Beilage. War IMHO “a weng weng”). Es sah alles nicht nur gut aus sondern hat auch so geschmeckt.

Kommentare dazu bei Qype

Wie? Was? Canvas?

Saturday, February 14th, 2009

Also ich bin ja ein Fan von neuen Webtechnologien und wenn sie auch noch in einem Standard eingeflossen sind dann gefallen sie mir noch besser. (Das “-moz-border-radius”-Style-Element hat sich ja irgendwie nicht wirklich durchgesetzt, obwohl es so hübsch und einfach ist.)

Als ich mich neulich mit dem hübschen Teil mit dem man sich durch die Vorschaubilder eines Gallery-Albums blättern kann rum geärgert habe, ist mir das erste mal das Canvas-Objekt, das mit HTML 5 dazu gekommen ist, über den Weg gelaufen.

Mit Hilfe des Canvas-Objekts lassen sich JavaScript gesteuert Elemente auf eine Webseite Zaubern, wodurch man sehr hübsches UserInterface direkt mit JavaScript bauen kann.

Leider leider kann es der Internet Explorer 6 nicht, der aber derzeit wohl noch zu verbreitet ist um von der Allgemeinheit einfach ignoriert zu werden.

Ich habe mich aber dann doch dazu entschlossen einfach allen, die meinen Blog mit dem IE6 besuchen, das Vorschau blättern vor zu enthalten.

Ich musste mich dann gegenüber ein Paar Fachlich versierten Personen dazu rechtfertigen warum man denn jetzt noch ein JavaScript steuerbares HTML-Element braucht, weil doch Programme die in JavaScript entwickelt sind sowieso schon langsam laufen.

Vorhin beim Lesen der News auf Golem habe ich dann einen hübschen Artikel zu bespin gelesen und ein nettes Video angeschaut. Bei bespin handelt es sich, vereinfacht gesagt, um eine webbasierte Entwicklungsumgebung. Im Video in dem die Entwickler die Anwendung vorstellen, sagen sie das sie die gesamte Oberfläche alles mit Canvas gelöst haben. Selbst das Blinken des Cursors ist in JavaScript umgesetzt und dem Video nach zu urteilen ist es auch nicht wirklich langsam.

Ich werde jedenfalls sowohl die Entwicklung und den Einsatz des Canvas-Objekts in Webseiten, als auch die von bespin im Auge behalten.

Nettes Video…

Wednesday, July 30th, 2008

War grad zum Essen bei Herrn König, um den aktuellen Hawaii-Beef-Burger zu testen. (Ums gleich zu sagen, er taugt nicht. Lieber Toast-Hawaii daheim esssen. Genau so gut und wesentlich günstiger)

Jedenfalls dachte ich mir beim Blick auf den dort aushängenden Monitor

Das ist doch mal ein nettes Video.

Vorallem für die Leute geeignet, die ungläubig schauen wenn man erzählt, dass man beim Weggehen ein Handtuch dabei hat…

Aber mit gehen und dabei gewesen sein ist doch nochmal wesentlich besser.

(Das Lied heißt “Ey Jau” und ist von Nosliw)

AudioPlayer1 – Version 0.2

Sunday, February 11th, 2007

Ich habe mich mal wieder mit dem AudioPlayer1 beschäftigt und ein paar Funktionen hinzugefügt. Inzwischen sieht er so aus:

AudioPlayer1 - Version 0.2 - Preview

Die offensichtlichste Änderung ist die Wave-Anzeige. Dabei werden die nächsten Sekunden (zwischen 0.1s und 8s per Regler rechts daneben einstellbar) visualisiert. Das ist besonders sinvoll, wenn man beispielsweise schnell in einem Lied eine leise stelle Finden will oder sehen will ob der Takt zwischen zwei Liedern übereinstimmt (Habe ja noch keine Vorhör-Funktion geschrieben).

Außerdem habe ich einen neuen Regler geschrieben, womit man jetzt nichtmehr den kleinen Knopf zum einstellen des Crossfader- und des Pitch-Werts mit der Maus treffen muss. Beim neuen Fader muss nur in das Feld geklickt werden. Danach kann die Maus frei bewegt werden. Der neue Wert wird, abhängig ob horizontaler oder vertikaler Fader, durch die Bewegung der Maus geändert. Dabei beeinflusst die angezeigte Größe des Faders den Raum, in dem der Fader geändert wird, nicht. Hört sich jetzt vielleicht ein bisschen komisch an, lässt sich aber wesentlich einfacher bedienen. Man kann den Fader auch doppelklicken und stellt diesen damit auf einen sinvollen vordefinierten Wert zurück.

Ein anderes Feature, eine Media-Library ist im Screenshot nicht zu sehen, weil es derzeit noch ein eigenes Fenster ist. Es werden dabei alle MP3- oder Wave-Dateien die innerhalb eines Verzeichnisses bzw. dessen Unterverzeichnisses liegen angezeigt. Falls vorhanden werden auch ID3-Tags der Version 2.3, bzw. wenn nur niedrigere Versionen vorhanden sind eben diese, angezeigt. Damit das Laden nicht so lange dauert werden alle ID3-Tags zwischengespeichert. Oben ist eine Auswahlliste mit der sich die aktuell ausgewählte Datei in einen Player laden lässt, vorausgesetzt der Player ist gerade im Pause oder Stopp.

Im Player werden jetzt unter dem Slider für die aktuelle Position auch die ID3-Tags zum aktuellen Lied bzw. wenn nicht Vorhanden der Dateiname angezeigt.

Das war es eigentlich auch schon wieder an Neuerungen.