Indien – Tag 2

Gegen 10:00 Uhr habe ich erstmal einen Blick auf die Straße vor unserem Hotel gewagt. Ein Haufen stehender und hupender Autos, Auto-Rikshaws, Roller, Motorräder. Also das Straßenbild unterscheidet sich doch deutlich von Europa und auch noch stark von dem was ich bisher in Asien gesehen habe. Alle anderen hatten wohl einfach nicht so viele Verkehrsteilnehmer gleichzeitig auf der Straße weshalb das ganze etwas geordneter ablief.

Nach den ersten Eindrücken ging es erstmal zum indischen Frühstücksbuffet. Dort gab es lauter gute Sachen von denen wir noch nicht wussten was es ist und indischen Chai (Schwarzen Tee, Ingwer, Gewürze, Zucker und Milch zusammen gekocht). Das Essen hat sich dann beim Probieren als Reis-Fladen, Rühreier mit Gemüse und Vegetarisches Curry rausgestellt.

Gegen 11:30 hat uns dann ein Bekannter unserer Kollegin abgeholt (ebenfalls ein Siemens Mitarbeiter) der den Auftrag hatte uns mit indischen Klamotten für die Hochzeit auszustatten. Dazu sind wir mit dem Taxi in die Commercial Street gefahren und haben uns den restlichen Nachmittag damit vergnügt die verschiedenen traditionellen Klamotten die man auf einer indischen Hochzeit trägt, anzuprobieren und uns letztendlich auch für irgendwas passendes zu entscheiden.

Da es etwas länger gedauert hat sind wir dann beinahe schon im dunkeln durch einen Park in Bangalore gelaufen.

Unser Begleiter wollte uns auch noch etwas sehr spezielles Zeigen und da Bangalore anscheinend in Indien für seine Pubs (bei uns würde man sagen Bars) bekannt ist, sind wir abends in eines gegangen. Beim ersten kam uns allerdings einer entgegen der uns auch gleich davon abgeraten Hat dort rein zu gehen und uns geraten hat, wenn wir etwas richtig tolles sehen wollen, sollten wir in die Sky Bar gehen, was wir dann auch gemacht haben.

Die Sky Bar ist auf der Dachterasse eines der wenigen Hochhäuser in Bangalore in der UB-City und hat, auch für Europäer, recht happige Eintrittspreise von 2500 Rs pro Mann (Damen haben offensichtlich freien Eintritt). Allerdings erhält man dafür Heftchen im Gegenwert von 2500 Rs mit denen man dann dort seine Getränke und sein Essen bezahlen kann. Das Publikum ist entsprechend nicht gerade 08/15 sondern eher die gehobene/neu reiche Jugend Bangalores. Aber die Aussicht über die Stadt ist wirklich gut. Leider schließt das ganze schon gegen 11:30 Uhr wieder, weshalb man sich mit seinen Getränke- und Essens-Bestellungen etwas beeilen sollte.

Bilder von Tag 2 in der Gallery.

Kommentar schreiben