Google weiß alles…

… also zumindest könnten sie alles wissen.

Nachdem man sich jetzt im GCalendar auch die Location eines Termins in einer GMap anzeigen lassen kann, nimmt die Verbindung der allumfassenden Speicher Dienste ihren Weg.

Per GAdWords bekommen sie ja eh schon alle Suchanfragen mit und können die sicher auch, anhand einer ID, einer einzelnen Person zuordnen.

Bei Froogle bekommen sie auch gleich noch mit nach welchem Produkt jemand sucht.

In Kombination mit GMail & GTalk bekommen sie dann auch noch die Kommunikation mit Freunden und Bekannten mit.

Bei GMaps kann man dann noch sehen für welche Regionen sich derjenige hauptsächlich interessiert.

Wenn der gute Benutzer dann auch noch das GMailDrive oder die GDesktopSearch benutzt bekommen die Leute bei Google auch noch einblick was alles so auf der Festplatte rum liegt (bzw. beim GMailDrive eben nur im GMailDrive).

Langsam könnte man also wirklich meinen, das es besser wär wenn die Informationen nicht alle freiwillig an eine Firma geschickt werden. Man weiß schließlich nie was die alles mit den gesammelten Daten anfangen.

Mir ist schon bewusst das man diese Rückschlüsse schon länger hätte ziehen können, aber nachdem ich ja des öfteren von neuen GApps schreiben, wollte ich eben auch mal was dazu schreiben, was da alles zusammenkommt.

Kommentar schreiben